Der Homeless World Cup - die soziale Straßenfußball-Weltmeisterschaft

Matchszene HWC Chile

Ein Fixpunkt jeden Sommer und trotzdem neu - der Wroclaw Cup

Das Herrenteam macht sich ja schon traditionell im Sommer auf nach Polen. Aber heuer neu war erstmals auch unser Frauenteam am Start sowie einer unserer neuen Schiris war auch mittendrin dabei! 

Mitten in der malerischen altstadt von Wroclaw geht jedes Jahr im Sommer der Wroclaw Cup über die Bühne. Ein gut besetztes Turnier, bei dem nicht nur eine Reihe sehr routinierter polnischer Teams aus diversen Sozialprojekten an den Start geht, sondern auch immer eine Reihe von Homeless World Cup Nationalteam aus dem Ausland mit dabei sind. Unser beim European Street Football Festival in Graz so erfolgreiches Herrenteam machte sich mit jeder Menge Selbstvertrauen auf den Weg nach Polen. Und man konnte durchaus an die in Graz gezeigten sehr guten Leistungen anschließen, auch wenn der letztendlcih 6. Platz unter 14 Teams ein wenig täuscht. In der Vorrunde am ersten Turniertag trat unser Team sehr überzeugend auf: ein Sieg gegen Russland zum Auftakt, danach ein knapper Sieg gegen Polen II, bevor der ein starker Auftritt gegen Ungarn folgte: nach einem 3-Tore Rückstand steckte das Team rund um Manuel Lebeda und Ali Reza Faizi nicht auf und konnte das Match am Ende noch 5:4 gewinnen. Ein klarer Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Kirgistan brachte den Gruppensieg. 

Abdolmannan Olfat (am Ball) und Manuel Lebeda im Match gegen Kirgistan

Wie eingangs erwähnt waren heuer aber nicht nur wie schon traditionell die Herren am Start, sondern erstmals machte auch unser Frauenteam die Reise nach Polen mit. Es galt, die in Graz beim European Street Football Festival gemachten Erfahrungen zu vertiefen und sich weiter fortzuentwickeln. Im Gegensatz zum Herrenteam ist unser neuer Frauenschwerpunkt ja immer noch in einer Aufbauphase und wir nähern uns Schritt für Schritt unserem Ziel, auch mit den Frauen am Homeless World Cup teilzunehmen. Das Auftaktmatch gegen das polnische Team Dropy - übrigens die späteren Turniersiegerinnen - endete mit einer klaren Niederlage für unsere Frauen. Doch das Team unter der Betreuung von Anna Schweighofer ließ die Köpfe nicht hängen, sondern gab im kommenden Spiel gegen Belgien alles. In Graz war man den "roten Teufelinnen" noch im Penaltyschiessen unterlegen, doch in Wroclaw gelang die ersehnte Revanche mit einem starken 7:4 Sieg!

 

 

Der gute Zusammenhalt im Frauenteam wurde mit dem Sieg gegen Belgien belohnt

Der zweite und entscheidene Turniertag verlief dann nicht ganz so erfolgreich wie der erste: das Herrenteam musste sich in einem starken Match auf hohem Niveau im Viertelfinale dem routinierten polnischen Team von Nowy Dworek denkbar knapp mit 3:4 geschlagen geben, womit der Einzug ins Semifinale nicht gelang. Im folgenden Platzierungsspiel wurde die Enttäuschung aber gut weggesteckt und das polnische Homeless World Cup-Team mit 4:3 bezwungen. Im abschließenden Spiel um Platz 5 ging es nach einem 2:2 ins entscheidende Penaltyschiessen, das gegen Brat Albert, ein weiteres polnisches Team, verloren ging und schlußendlich den eingangs schon erwähnten 6. Platz für unser Herrenteam bedeutete.

Die Frauen hatten am Sonntag noch 2 Matches zu bestreiten. Das polnische Team von Sleza erwies sich wie erwartet als zu stark für unsere jungen Spielerinnen. Im abschließenden Match gegen Ungarn konnten unsere Spielerinnen aber wieder gut mithalten, wenngleich es am Ende dann doch 4:2 für die Ungarinnen ausging.

Das Frauenmatch gegen Ungarn

Neben dem Frauen- und Herrenteam war heuer mit Ehsan Nawabi erstmals auch ein Schiedsrichter aus Österreich in Wroclaw mit dabei. Für Ehsan war es eine doppelte Rückkehr nach Polen: nachdem er als Spieler in Wroclaw und auch beim Homeless World Cup 2013 in Poznan mit dabei war, hat er inzwischen unsere in Kooperation mit der Homeless World Cup Foundation abgehaltenen Schiedsrichterkurse absolviert und war auch beim European Street Football Festival mit dabei. Beim Wroclaw Cup hat er wertvolle weiter Erfahrungen sammeln können und mit guten Leistungen überzeugt.

So gesehen war die Reise nach Polen heuer aus dreierlei Sicht sehr erfolgreich: die Herren konnten viel Matcherfahrung auf hohem Niveau sammeln, die sich nicht zuletzt in Mexiko beim Homeless World Cup sicher bezahlt machen wird. Die Frauen haben ebenfalls viel Erfahrung gesammelt und mit dem Sieg gegen Belgien auch erstmals ein tolles Erfolgerlebnis gefeiert. Und last but not least war die erstmalige Teilnahme an einem Turnier im Ausland für einen unserer Schiris ein toller Schritt vorwärts für unser Schiedsrichterprojekt.

Ehsan Nawabi als Schiedsrichter mit dabei in Wroclaw