Der Homeless World Cup - die soziale Straßenfußball-Weltmeisterschaft

Matchszene HWC Chile

Gesucht: das Team für Oslo!

Alle Jahre wieder gilt es für Teamchef Gilbert Prilasnig ein neues österreichisches Team für die soziale Straßenfußball-Weltmeisterschaft, den Homeless World Cup, zusammenzustellen.

Besprechung beim Training in Wien mit Teamchef Gilbert Prilasnig und Co-Trainer Oliver Hundsturfer

Heuer geht es in den hohen Norden, wird erstmals nach Göteborg 2004 wieder in Skandinavien gespielt, wenn sich 64 Nationen im Spätsommer in Oslo treffen werden. Und groß ist die Motivation unter den Spielern, einmal bei diesem Großereignis dabei zu sein. Die diversen Turniere wie das traditionsreiche Bundes-Integrationsturnier in Klagenfurt, der Cup der guten Hoffnung in Wien oder das Sekem-Turnier in Graz wurden bereits genützt, um potentielle Kandidaten zu beobachten und zu den Sichtungstrainings einzuladen. Dazu wurden von den diversen Goal-Partnerorganisationen noch Spieler vorgeschlagen und nicht weniger als 43 Spieler aus 19 verschiedenen Einrichtungen nahmen schließlich an den Sichtungstrainings in Wien und Graz teil. Neben dem Aufzeigen des Könnens am Fußballplatz galt es weiters, in einem Einzelinterview die Motivation der Teilnahme am HWC zu erklären. Auch die jeweilige Lebenssituation der potentiellen Spieler wurde dabei erkundet und vor allem die Perspektive, die sich durch eine Teilnahme am Homeless World Cup ergibt, abgeklärt. Nach Abwägung dieser Kriterien wurden schließlich 12 Spieler ausgewählt, die gemeinsam ein dreitägiges Trainingslager in Zeltweg verbringen werden.

Ein Dank gilt dem Steirischen Fußballverband für die Möglichkeit, wieder das verbandseigene Trainingszentrum kostenfrei nutzen zu dürfen!

Das Grazer Sichtungstraining beim Steirischen Fußballverband

Neben Oliver Hundsturfer (ganz rechts), der heuer als Co-Trainer fungiert, waren beim Sichtungstraining in Wien mit Markus Komurka (links) und Rohollah Hakimi 2 weitere Spieler aus dem Vorjahr als Zaungäste mit dabei.