Der Homeless World Cup - die soziale Straßenfußball-Weltmeisterschaft

Matchszene HWC Chile

European Streetfootball Festival in Sofia

Das neuformierte österreichische Homeless World Cup-Nationalteam 2017 hat seinen ersten Turnierstart hinter sich! Beim European Streetfootball Festival in Sofia wurde der 6. Platz errungen.

Seit dem Vorjahr läuft das von der EU aus dem Erasmus+ Programm geförderte Projekt iPASS. Bei diesem internationalen Projekt unter der Leadpartnerschaft des Homeless World Cups sind nicht weniger als 20 europäische Partner an Bord. Neben einer jährlichen Konferenz für alle Teilnehmerländer sowie diversen Austauschtreffen für jeweils 4 Projektländer sind die Highlights die einmal jährlich stattfindenden European Streetfootball Festivals! Nach dem Auftakt 2016 in Manchester ging die heurige Veranstaltung in Sofia über die Bühne. Mit dabei waren auch 5 Spieler aus dem erweiterten Kader des neuformierten Homeless World Cup-Teams 2017. Einige der Spieler mit Fluchthintergrund aus unserem erweiterten Kader, der zuletzt 3 Tage in Zeltweg trainiert hatte, konnten aufgrund der Einreiseformalitäten in Bulgarien (nicht Schengen-Mitglied) leider nicht dabei sein. Aufgrund einer Verletzung musste Teamchef Gilbert Prilasnig außerdem auch Patrick Bayer vorgeben, der durch Markus Komurka aus dem Vorjahresteam kurzfristig ersetzt wurde.

Bevor in Sofia aber dem runden Leder nachgejagt wurde, standen diverse Workshops am Programm. Im Rahmen von iPASS gilt es nämlich als ganz zentral, die positiven sozialintegrativen Potentiale, die der Teamsport Fußball an sich schon bietet, durch z. B. Workshops noch weiter zu verstärken. Die teilnehmenden SpielerInnen sollen damit noch stärker profitieren, um auch abseits des Fußballplatzes ihre schwierigen Lebenssituationen besser in den Griff zu bekommen. Der bulgarische Projektpartner Sports Management Bulgaria hatte als lokaler Veranstalter des Festivals dazu ein breites Angebot an Workshops geboten: neben kreativen Zugängen über Malen und Musik beeindruckte auch eine Besichtigung der Nu Boyana-Filmstudios, in der auch viele Hollywoodproduktionen gedreht werden. Beim Spaziergang durch die Kulissenlandschaft bewegten wir uns von New York über eine historische arabische Stadt weiter durch London bis ins antike Rom und landeten in der Arena von „The Gladiator“. Die Besichtigungstour ging nahtlos über in einen interaktiven Workshopteil, bei dem vor allem Vertrauensübungen auf die SpielerInnen warteten. Den Abschluss boten dann sportliche Inputs: das bulgarische Trainerteam bot eine Trainingseinheit am Fußballplatz an, bevor im nationalen Trainingscenter dann in der Kletterhalle unsere Spieler in lichte Höhen aufbrachen.

Das Turnier

Trotz des sehr abwechslungsreichen Programms waren aber alle froh, als am Tag 3 dann der Turnierstart erfolgte. Leider machte nur das Wetter nicht ganz mit: schon die Eröffnungsparade aller 12 Teams, die von der imposanten Alexander Nevski-Kathedrale zur Turnieranlage zogen, fand bei strömendem Regen statt. Leider besserte sich die Situation im Laufe des Tages kaum und so waren sämtliche Spiele von sehr rutschigen Bodenverhältnissen geprägt. Unser Start in das Turnier erfolgte mit dem Match gegen eine Flüchtlingsauswahl aus Bulgarien. Gegen die flinke und technisch versierte Truppe war unsere fehlende Turniererfahrung bei der 4:10-Niederlage klar zu sehen. Eine Steigerung der Leistung konnten wir bereits in unserem 2. Match gegen Bulgarien 3 zeigen. Zur Pause waren wir mit 3:4 nur knapp im Rückstand, hatten kurz vor dem Pausenpfiff mit einem vergebenen Penalty leider die Chance zum Ausgleich ausgelassen. In der 2. Hälfte bekam leider „Ötzi“ eine blaue Karte und die Überzahl nutzen unsere Gegner geschickt aus, um den Sieg mit 6:4 über die Runden zu bringen. Im letzten Gruppenspiel standen wir der sehr routinierten Homeless World Cup-Mannschaft von Litauen gegenüber. Eine weitere Leistungssteigerung war dabei zu bemerken, indem wir den am Ende überlegenen Gruppensieger lang fordern konnten und aschließlich mit wiederum 4:6 recht knapp den Kürzeren zogen. So blieben als Fazit von Tag 1 zwar keine Punkte, aber eine Vielzahl an gewonnenen Erfahrungen und – bei den Bodenverhältnissen nicht unwichtig – keine Verletzungen.

Am zweiten Tag spielten wir um Platz 5-8. Das Wetter hatte sich deutlich gebessert und so liefen wir gegen Bulgarien 1 auf trockenem Boden ein. Die schon am Vortag von Match zu Match ansteigende Leistungskurve konnten wir fortsetzen und uns gegen Bulgarien 1 ganz klar mit 8:3 durchsetzen. Nachdem im Parallelspiel Bulgarien 3 die Burschen aus Nordirland besiegen konnte, bekamen wir im Spiel um Platz 5 die Chance auf Revanche. Zur Pause sah es auch ganz danach aus, ein 4-Tore-Polster schien recht beruhigend. Doch wie schnell sich die Verhältnisse im Streetosccer ändern können, konnte unser Team in Hälfte 2 sehen. Teamchef Prilasnig nahm einige Änderungen vor, ein paar Varianten wurden ausprobiert, die Bulgaren holten Tor um Tor auf und am Ende stand es 9:9! Im Penaltyschiessen konnte Markus Komurka leider nicht verwerten und unser Tormann Didi Frank war zwar am Ball dran, konnte den Treffer aber nicht verhindern: Platz 6 für Österreich!

Doch viel wichtiger als die Platzierung war, dass unsere Spieler neben einer unvergesslichen Zeit in Sofia auf und abseits des Streetsoccerfelds wertvolle Erfahrungen machten und viel für ihr Leben mitnehmen konnten. Auch in der Vorbereitung auf den heurigen Homeless World Cup in Oslo im Spätsommer machten die teilnehmenden Spieler einen großen Schritt nach vorn.

Turniersieg für Finnland und Rumänien

Die Siege beim European Streetfootball Festival in Sofia gingen an Rumänien und Finnland. Bei den Damen waren die Spielerinnen aus Skandinavien eine Klasse für sich, konnten sich auch im Finale gegen Griechenland ganz klar durchsetzen.

Bei den Herren stand unser Gruppengegner Litauen im Finale den Rumänen gegenüber, die sich in einem hochklassigen Match am Ende durchsetzten.

Die Fair Play-Wertung ging bei den Damen an Griechenland, bei den Herren an Bulgarien 3.

Gratulation den siegreichen Teams und ein Danke an Viktor Kirkov und sein Team von Sports Management Bulgarien sowie das Team des Homeless World Cups für die Organisation des European Streetfootball Festivals 2017 in der bulgarischen Hauptstadt!

  • Auch im Workshopprogramm gab es eine Fußballeinheit

    Auch im Workshopprogramm gab es eine Fußballeinheit

  • Khaled in den Kulissen von "The Gladiator"

    Khaled in den Kulissen von "The Gladiator"

  • Das österr. HWC-Team vor der Kulisse des Kolloseums von Rom

    Das österr. HWC-Team vor der Kulisse des Kolloseums von Rom

  • Mit vollem Einsatz beim Musikworkshop war Khaled dabei!

    Mit vollem Einsatz beim Musikworkshop war Khaled dabei!

  • Abu schwingt quer durch die Kletterhalle

    Abu schwingt quer durch die Kletterhalle

  • Bei der kleinen Eröffnungsfeier gab es auch eine traditionelle Tanzeinlage.

    Bei der kleinen Eröffnungsfeier gab es auch eine traditionelle Tanzeinlage.

  • Der nasse Platz glich einer Eislauffläche

    Der nasse Platz glich einer Eislauffläche

  • Das Match gegen das Refugee-Team.

    Das Match gegen das Refugee-Team.

  • Shakehands vor dem Match gegen Bulgarien 1

    Shakehands vor dem Match gegen Bulgarien 1

  • Bei besserem Wetter waren sonntags dann doch mehr Fans dabei!

    Bei besserem Wetter waren sonntags dann doch mehr Fans dabei!

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.