Der Homeless World Cup - die soziale Straßenfußball-Weltmeisterschaft

Matchszene HWC Chile

Frauenteam im hohen Norden bei den Fairplay 4 All- European Soccer Championships

Bereits das zweite Mal reiste die Auswahl des Österreichischen Homeless World Cup Frauennationalteams auf die malerische Insel Rügen, nach Prora, um sich in sportlicher Hinsicht, sowie in der noch wichtigeren Fairplay-Wertung bei den Fairplay 4 All – European Soccer Championships mit Teams quer durch Europa zu messen.

 Am Streetsoccercourt heißt es für die Nationalmannschaft volle Konzentration: Drei Minuten 30, 3 gegen 3, ohne Torfrau, ohne SchiedsrichterIn, denn das Fairplay Motto steht im Mittelpunkt, da gibt es keine Sekunde, um durchzuatmen. Am ersten Turniertag startete das Team bereits mit allen elf Vorrundenspielen. Das Frauenteam konnte sich von Spiel zu Spiel steigern und in einigen Matches nur knapp nicht durchsetzen. Das fehlende Quäntchen Glück im Spiel wollte am ersten Turniertag noch nicht auf unserer Seite sein.

Das HWC-Nationalteam 2017: hinten Wahida Rezai und Sarah Wagner, vorne Francesca Svitkova und Marwa Wali mit Trainerin Maria Santos (v. l. n. r.)

Viel erfreulicher hingegen war die im Mittelpunkt stehende Fairplay Wertung. In jedem Spiel zeigte sich unser Nationalteam beispielhaft und demonstrierte Fairplay aus dem Lehrbuch. Es wurden keine harten Attacken und Fouls gemacht, es wurde nicht in die Bande oder die Ecken abgedrängt und es wurde ein sehr freundschaftlicher, wertschätzender Umgang mit den gegnerischen Teams an den Tag gelegt, wofür unsere Mädls abgesehen vom positiven Lob der anderen Teamcoaches und Spielerinnen in jedem Match mit den maximalen sechs von sechs Fairplay-Punkten belohnt wurde.

 Der zweite Tag stand auch im Zeichen von Fairplay. Trotz Regen auf der Insel Rügen wurden 12 Outdoorstationen mit verschiedensten Aufgaben vom Team gemeistert, welche weiterhin die maximalen Wertungspunkte in der Fairplaywertung bedeuteten.

 Am nächsten Turniertag lud Trainerin Maria Santos noch zu einer lockeren Trainingseinheit, um die Mannschaft noch einmal zu fokussieren. Sowohl mental wie auch technisch taktisch wurde noch einmal gefeilt, weil das Ziel war klar: wir wollen bei der Fairplaywertung ganz vorne dabei sein, aber auch sportlich will das Team nun endlich auch anschreiben. Die letzten drei Spiele für Team Austria standen an, hochmotiviert starteten die Frauen in den nächsten Turniertag, es warteten die Teams aus Wales, Finnland und Russland auf uns. Das Frauenteam zeigte seine Fähigkeiten, spielte ihre technisch-taktischen Möglichkeiten aus und konnte sich erfolgreich gegen Wales und Russland durchsetzen und beendete somit den letzten Turniertag nach sehr intensiven Spielen mit zwei Siegen. Auch in der Fairplaywertung zeigten alle Parameter dafür, dass es für einen Platz ganz vorne reichen kann. Lediglich ein Punkt wurde in der Fairplaywertung vom absoluten Maximum nicht erreicht.

Die Mädls beim Warm-up

Am Abend fanden als krönender Abschluss die Finali in einer unglaublichen Atmosphäre statt, welche noch mit einer großartigen Abschlussfeier und Siegerehrung das ganze Turnier abschlossen. Die Österreicherinnen schafften in der sportlichen Wertung den gewünschten Top 10 Platz und in der Fairplaywertung schaffte es das Team mit nur einem Punkt Unterschied auf den sensationellen zweiten Platz nach dem Team aus Wales.

 

Am nächsten Tag hieß es für das Homeless World Cup Frauennationalteam Austria wieder Koffer packen, Fußballmode gegen Alltagskleidung zu tauschen und die Heimreise nach Österreich anzutreten. Das Team hat die persönlich gesetzten Ziele erreicht, viele neue Kontakte außerhalb des Courts knüpfen können, fußballerisch tolle Leistungen präsentiert und ist als Gemeinschaft noch enger zusammengewachsen. Ein absolut erfolgreiches Turnier aus Sicht des Homeless World Cup Nationalteams!